Projektgruppe:

Stadtleben: Mannheim jenseits des Schlossgatters


 

Dass Geschichtswissenschaft mehr beinhaltet, als kluge Bücher zu lesen, konnten die Schüler in dieses Projektgruppe besonders gut erfahren:  Die Aufgabe war, interessante Aspekte des Mannheimer Stadtlebens im 18. Jahrhundert aus Originalquellen herauszuarbeiten  die vor etwa 250 Jahren natürlich in alter deutscher Handschrift verfasst wurden! 

 

Wie kann man sich dem Alltag einer Stadt wie Mannheim 18. Jahrhundert auch sonst richtig annähern, wenn nicht durch Zeugnisse der Zeit? In diesem Fall bearbeiteten wir die Stadtratsprotokolle der 1770er Jahre

 

Die Quellen beinhalten auf über 6.500 Seiten so viel Material, dass natürlich bei weitem nicht alles von den Schülern gesichtet und aufgearbeitet werden konnte. Das Transkribieren und Entziffern der Texte erwies sich für die Schüler als sehr mühselig. Mit viel Geduld wurde viele Wochen lang mit dem Tutor deshalb vor allem erst einmal... Lesen geübt! Wollen Sie es mal versuchen? Gar nicht so leicht:

 

Abb.: Auszug aus den Mannheimer Stadtratsprotokollen. Stadtarchiv Mannheim.

 

Um anhand der Texte dem Mannheimer Stadtleben im 18. Jahrhundert ein wenig näher zu kommen, suchte sich schließlich jeder Schüler für seine Seminararbeit aus den Stadtrats-protokollen ein oder mehrere interessante Stellen heraus. Die übergreifenden Themen der Arbeiten sind die allgemeine Stadtentwicklung, Wirtschaft und Handel sowie die Stellung der Mannheim ansässigen Juden. Eine Schülerarbeit widmet sich allein dem Zuchthaus, das zusätzlich die Rolle des Waisen- und Irrenhauses übernahm.